Berichte aus dem Schulleben

Hier finden Sie Berichte aus allen Kategorien rund um das Nelly.

Man muß weggehen können und doch sein wie ein Baum: als bliebe die Wurzel im Boden, als zöge die Landschaft und wir ständen fest. Man muß den Atem anhalten, bis der Wind nachläßt und die fremde Luft um uns zu kreisen beginnt, bis das Spiel von Licht und Schatten, von Grün und Blau, die alten Muster zeigt und wir zuhause sind, wo es auch sei, und niedersitzen können und uns anlehnen, als sei es an das Grab unserer Mutter.

Ziehende Landschaft (Hilde Domin)

Worte unserer Schulleiterin zum Abschied

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, manchmal passieren Dinge, die man nicht erwartet und an die man zu diesem Zeitpunkt auch nicht gedacht hat. So ist es mir im Dezember ergangen und ich musste eine schwierige Entscheidung treffen.

Wie Sie alle wissen, liebe ich meinen Beruf, ich unterrichte sehr gern, ich bin gern Schulleiterin und habe mich auch mit meinem ganzen Herzen auf diese Aufgabe eingelassen. Es gibt in diesem Beruf so viel zu gestalten, es ist wunderbar, viele Menschen begleiten zu dürfen. Das Nelly, die Schülerinnen und Schüler und die Eltern und das Kollegium sind eine tolle Gemeinschaft. Ich bin dankbar, und war es jeden einzelnen Tag, eine solch wunderbare Schule leiten zu dürfen.

In meinem Leben, beruflich wie auch privat, hat mich immer motiviert und angetrieben, wie man Gesellschaft, Systeme und Bedingen besser gestalten kann. Mir war immer wichtig, jeden Menschen zu sehen mit seinen Stärken und diese zu fördern und einen respektvollen und wertschätzenden Umgang untereinander zu leben und einzufordern. Das feste Vertrauen, dass jeder Mensch gut ist, dass jeder es verdient gesehen zu werden und dass Menschen eine gute und demokratische Zukunft gestalten können ist für mich ein fester Bestandteil meines Handelns.

Ich habe aber auch immer gesagt, dass ich mir die Aufgabe, eine Schule zu leiten, nur eine gewisse Zeit lang vorstellen kann, denn diese Aufgabe ist, so wunderbar sie auch ist, ebenso herausfordernd und manchmal emotional berührend. Und nach einer gewissen Zeit braucht ein System auch neue Impulse, um nicht „betriebsblind“ zu werden.

Als die Chance im Dezember kam, kam sie eigentlich zu früh für mich, denn es gibt noch so viel Schönes am Nelly zu gestalten, so viele Menschen zu begleiten. Aber es gibt vermutlich nie einen perfekten Zeitpunkt und manche Chancen muss man ergreifen, auch wenn man denkt, man sei eigentlich noch nicht bereit.

Ich habe mich auf eine Stelle im Schulministerium beworben und bin im Bewerbungsverfahren für diese Stelle ausgewählt worden.

Daher werde ich im Schulministerium die Leitung des Referats 525, zuständig für das Abitur in NRW sowie die Fachaufsicht für die Fächer Deutsch, Philosophie und die Religionslehren und die Aufsicht für die Waldorfschulen übernehmen.

Ich verlasse das Nelly und seine Menschen, die mir sehr ans Herz gewachsen sind, mit viel Wehmut, Dankbarkeit und nur schweren Herzens. Ich werde dem Nelly immer sehr verbunden sein und hoffe sehr, dass ich auch weiterhin bei Feiern und Veranstaltungen willkommen sein werde.

In den letzten Jahren haben wir das Nelly in vielen Bereichen gemeinsam gut aufgestellt. Mit Herrn Petruschkat hat das Nelly seit über einem Jahr einen wunderbaren stellvertretenden Schulleiter und es gibt ein sehr kompetentes Schulleitungsteam, eine starke SV und eine sehr engagierte Schulpflegschaft der Eltern. So werde ich das Nelly nicht führungslos zurücklassen, sondern weiß es in guten Händen.

Ich danke allen Schüler*innen, allen Eltern, dem Schulleitungs-Team und allen Kolleginnen und Kollegen, den Sekretärinnen und Herrn und Frau Strunck für ihr großes Vertrauen, Ihre riesige Unterstützung und Ihre Herzlichkeit in den letzten fünf Jahren. Ich danke Herrn Petruschkat als stellvertretendem Schulleiter für diese tolle und unkomplizierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem letzten Jahr.

Ich wünsche mir, dass ihr Schüler*innen und Sie als Eltern genauso wie das Kollegium Herrn Petruschkat ebenso vertrauensvoll unterstützen werden, wenn er nun kommissarisch am 1.Mai 2021 die Aufgabe der Leitung übernehmen wird.

Ich hoffe, dass ich im Ministerium ebenso fachliche wie kommunikative Akzente setzen und vieles gestalten kann. Im letzten Jahr haben mich auch sehr die Gedanken, wie man dieser Krise eigentlich besser begegnen könne, umgetrieben. Außerdem freue ich mich, die fachliche Unterrichtsentwicklung in meinen Fächern begleiten zu dürfen. Zum Ziel habe ich mir gesetzt, immer die schulische Realität im Blick zu behalten und für die Schulen gute Bedingungen zu bewirken, zumindest in dem Rahmen, in dem mir dies möglich ist.

Ich werde das Nelly Ende am 30. April 2021 verlassen und am 3. Mai die Referatsleitung und die Verantwortung des NRW Abiturs übernehmen.

Herzliche Grüße

Isabelle Defort

Search